Gemeinschaftszentrum

Gemeinschaftszentrum

Seit der Zeit der Sachsen befindet sich an diesem Ort eine geschichtsträchtige Kirche, die im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert und neu aufgebaut wurde.

Dieser Ort des Gebets war bis 1914 eine Pfarrkirche, danach wurde sie zur Domkirche der Diözese Sheffield. Diese Entwicklung brachte mit sich, dass die Hauptachse der Kirche um 90 Grad gedreht wurde und ein zweiter Turm mit Turmspitze und ein neuer Altarraum in Nordbereich der alten Kirche entstand.

Das Kirchenschiff streckt sich nur auf die Straße in Richtung Süden. Weitere Bauarbeiten fanden in den 1930er- und 1960er-Jahren statt, als ein Eingang zur Kirchenvorhalle entstand, die zu einem Laternenturm führt.

Der Bau eines Gemeinschaftszentrums ist die erste Phase eines Plans zur sozialen Entwicklung der Domkirche von Sheffield. Das neue Gebäude ist weniger hoch als die Kirche, was den Eindruck von Eigenständigkeit vermittelt. Die Wahl des Gebäudematerials war besonders wichtig. Es herrschte in diesem Punkt Einstimmigkeit unter den verschiedenen Behörden wie „English Heritage“ und „The Cathedral’s  Fabric Commission“. Das Baumaterial wurde bewusst so gewählt, dass es mit der bestehenden Domkirche im Einklang steht. Es bestand gleichzeitig jedoch auch der Wunsch, den modernen Aspekt des Anbaus zu betonen. Beim Stein, der für die Gebäudeumhüllung verwendet wurde, handelt es sich um Sandstein aus Derbyshire, der dem des bestehenden Gebäudes entspricht. Edelstahl spielte eine äußerst wichtige Rolle in der Stadtentwicklung Sheffields. Vergangene Änderungen an der Domkirche zeigen, dass Edelstahl als Material zur Dachdeckung diente. Uginox Top, Werkstoff 304 mit einer Dicke von 0,6mm und einer niedrigen Reflektivität  wurde mittels einer ineinandergreifenden Plattentechnik angebracht. Die Platten verfügen über einen unelastischen Dämmstoff, der festhaftend mit der Rückseite der Platten verbunden ist, um eine größere Planheit gewährleisten zu können. 

Uginox Patina, Werkstoff 316 wurde mittels traditionellem Lattenwalzverfahren angebracht, wobei hier dieselbe Technik verwendet wurde, mit der früher mittels Blei das Kirchendach gedeckt wurde.

Es handelt sich bei Uginox Patina um ummantelte Terne, die verwittert und schließlich eine stumpfgraue Farbe aufweist, welche durch Bewitterung zustande kommt.

Technische Daten

Sheffield, Großbritannien
APEC Architects

Infos

316L/1.4404
Uginox Patina
0.5mm/0.6mm

Newsletter abonnieren

Ob Sie Architekt, Planungsbüro, Spengler oder Dachdecker sind, bleiben Sie immer über Uginox mit unserem Newsletter informiert.
Siehe unsere ‚Cookies und Datenschutzerklärung‘.

Scroll to top

Inscrivez-vous à la Newsletter

    Download form