Philharmonie de Paris, France

Das Projekt

Spiegel der Bewegung

Ein glitzernder Hügel auf dem in 52 m Höhe ein Riesenbildschirm mit der Programmanzeige steht - die Philharmonie de Paris, vom Architekturbüro von Jean Nouvel entworfen, zieht die Blicke von der angrenzenden Umgehungsstraße und der Vorstadt auf sich. Der Standort am nordöstlichen Rand der Hauptstadt, im Herzen der Metropolregion, macht die Philharmonie zu einem Orientierungspunkt für den Großraum Paris und unterstreicht das Bestreben, die Musikveranstaltungen allen zugänglich zu machen. Sie kennzeichnet die Fertigstellung des vor 30 Jahren eingeläuteten kulturellen Wandels dieses Bereichs des 19. Arrondissement, das früher den Schlachthöfen vorbehalten war – die umgebaute Grande Halle ist einer der Zeugen aus dieser Zeit. Durch ihre nationale und internationale Ausrichtung ist sie die Krönung aller Einrichtungen rund um den Parc de la Villette und insbesondere die Cité de la Musique, die 1995 vom Architekten Christian de Portzamparc entworfen wurde und zu der sie gehört: Die beiden Gebäude bilden eine Einheit und werden Philharmonie 1 und 2 genannt. 

Zusätzlich zu dem Pierre Boulez genannten großen Philharmoniesaal mit 2.400 Sitzplätzen (bei nicht bestuhltem Parkett haben 3.600 Personen Platz), der sich über 5 Ebenen erstreckt, birgt das Gebäude zwei große Probesäle für Orchester, sechs weitere Proberäume, Arbeitsstudios, einen Verwaltungsbereich, einen Schulungsbereich, Ausstellungsbereiche, ein Restaurant und einen Shop. Das Gebäude lebt von Konzerten, aber auch Ausstellungen, pädagogischen Projekten, Künstleraufenthalten. Es gibt mehrere Zugänge, einer davon vom Parterre des Parc de la Villette aus, der unter dem Gebäude hindurchführt. Ein anderer führt die Stufen einer breiten Treppe hinauf, über die man das Foyer des großen Saals erreicht. Von der Porte de Pantin aus geht eine Rampe leicht nach oben und endet ebenfalls im großen Saal. Wie auf einen Hügel kann man auf der Nordseite des Gebäudes einen Zickzackweg hinaufgehen und gelangt dann auf einen 37 m hohen Aussichtsturm mit einem Panoramablick über die Stadt. Die verschiedenen Wege sind charakteristisch für die angstfreie Nutzung des Komplexes als Einladung an die Menschen, sich dieses Ortes ohne Voreingenommenheit zu bemächtigen. Lebenswelt für die Musik“ – ihre einzigartige Form spiegelt die gewollte Durchlässigkeit zwischen den Räumen und den Personen wider, egal ob sie nun Künstler, Techniker, Publikum oder einfach Zuschauer sind.

 

Spiegel der Bewegung

Außen spiegelt die Metallverkleidung mit den eckigen oder umgekehrt gesehen gebogenen Formen auf verzerrte Art die Landschaft und die Bewegungen der Umgebung wider und lässt Entfernungen und die Maßstäbe ineinanderfließen. Die Elemente prallen aufeinander. Das Hauptmotiv der Fassaden ist eine Anspielung an M.C. Escher, vereint sieben verschiedene Modelle eines stilisierten Vogels und stellt die Aluminiumverkleidung in vier mattgrauen Tönen dar. Je nach Lichteinfall bilden sich neue Vogelschwärme.

 

 

Tourbillon

Das aus den ebenen und scharfkantigen Fassaden überfließende Innere des Gebäudes ist mit einem Flechtwerk aus glänzendem Edelstahlblech verkleidet (Uginox Bright Optik). Diese wie ein Wirbel aussehende Masse wurde vom Büro HDA entwickelt und scheint aus dem Inneren des Gebäudes herauszuströmen. Es gehört zu den Foyerbereichen des großen Saals. Die Erstellung dieser gebogenen Wand führt über deren Aufgliederung in zwei unterschiedliche Hüllen – die Außenverkleidung und eine dichte Hüllen im Inneren, wobeijede durch unterschiedliche geometrische Prinzipien definiert wird. Der Raum zwischen den beiden bietet einen Zugang für die Unterhaltung. Die Verkleidung mit einer Fläche von 7.000 m² ist ein Verbund aus Edelstahlschuppen, die gemäß einer freien geometrischen Form durch die bauliche Studie umgesetzt wurden. Die Geometrie definiert sich über eine NURBS-Bezugsoberfläche (Non Uniform Rational B-Spile). Sie zeichnet sich durch eine Mischung aus Bereichen mit doppelten konvexen, konkaven und teilweise fast planen Wölbungen aus.Die Edelstahlbleche sind 1,5 mm dick und auf einem dreidimensionalen Trägersystem befestigt, das flache Bleche für das Rippenwerk und gewölbte Bleche miteinander verbindet. Pleuelflächen sorgen für die Verbindung an den Rändern der Böden. Als Kontrast zu dem matten Aussehen der Verkleidung hebt die glänzende Edelstahloptik das Relief hervor, das es umgibt. Zusätzlich zum ästhetischen Aspekt trägt die fast glatte Fläche dazu bei, dass sich Staub und Schadstoffpartikel nur schwer absetzen können.Die besonders aggressive Atmosphäre aufgrund der Nähe zur Umgehungsstraße rechtfertigte die Entscheidung für einen rostfreien, austenitischen Edelstahl (Aperam 316L). 

 

 

 

 

Technische Daten

Stadt: 
Paris
Land: 
Frankreich
Architekt: 
Ateliers Jean Nouvel / Metra & Associés

Edelstahl Informationen

Werkstoff: 
316L